Schmadtke wehrt sich gegen Kölner Vorwürfe

Der ehemalige Kölner Fußball-Manager Jörg Schmadtke wehrt sich erstmals öffentlich gegen den Vorwurf, für den Absturz des Klubs in der Bundesliga-Hinrunde verantwortlich zu sein.


"Manchen hilft es, wenn sie einem den Schwarzen Peter zuschieben können", sagte er im Gespräch mit der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe), dabei sei doch bei der Trennung im vergangenen Oktober vereinbart gewesen, "dass wir nicht oder nur sehr zurückhaltend übereinander reden". Fehler räumt er ein, aber er betont: "Es waren immer gemeinsame Entscheidungen, für die mehrere Menschen verantwortlich waren. Die sind nicht im stillen Kämmerlein gefällt worden."


Dass sich seit der Sommerpause etwas im zuvor vier Jahre perfekten Innenverhältnis zu Trainer Peter Stöger geändert hatte, habe er gespürt. Auf den Grund dafür sei er aber nicht einmal durch konkrete Nachfragen gestoßen. "Und ich kann ja nur etwas ändern, wenn ich weiß, was ich falsch gemacht habe", sagte er.


ots - Rheinische Post