Hamburger SV kassiert die nächste Klatsche - 0:2 gegen FC Köln

Der HSV rutscht immer tiefer in den Keller. Am Samstagabend gab es vor heimischen Publikum die nächste Niederlage. Vor 52647 Zuschauern im Volksparkstadion erzielte Simon Terodde in der 27. und 67. Spielminute beide Treffer an diesem Abend. Für die Hamburger wird es jetzt immer schwerer. Die letzten vier Spiele hat der HSV verloren, der letzte Sieg liegt sogar bis November zurück. Die Talfahrt hört nicht auf. Für Trainer Markus Gisdol sollte es das wohl langsam gewesen sein, er steht vor dem Aus.


Wenig verwunderlich hat HSV-Sportdirektor Jens Todt unmittelbar nach der 0:2-Pleite im Kellerduell ein Ende der Zusammenarbeit mit Trainer Markus Gisdol angedeutet. Gegenüber "Sky" bestätigte der 48-Jährige, dass er nicht ausschließen könne, dass der Trainer gehen müsse. Todt weiter: "Das ist ein extrem bitterer Tag für uns, das tut wahnsinnig weh. Ich habe eine Mannschaft gesehen, die sich gewehrt hat und alles versucht hat. Ich will aber nichts schönreden."


Markus Gisdol: "Wir sind gut ins Spiel gekommen und hatten gute Chancen. Mit der ersten Ecke des Gegners sind wir in Rückstand geraten, was natürlich in dem Moment sehr bitter war. Dennoch waren wir auch danach noch gut im Spiel und hatten auch in der zweiten Halbzeit noch Druckphasen, allerdings nicht mehr die größten Torchancen."


Stefan Ruthenbeck (Trainer 1. FC Köln): "Es gab schon Momente, in denen wir Probleme bekommen haben. Das Spiel in den Griff bekommen haben wir erst mit dem 2:0, dann hätten wir es noch besser ausspielen und das eine oder andere Tor machen können."


DIE STATISTIK ZUM SPIEL:


Hamburger SV:
Pollersbeck – Diekmeier, Papadopoulos, Mavraj, Douglas – Janjicic (67. Wood), Jung – Holtby (76. Ito), Hunt, Kostic – Hahn


1. FC Köln:
Horn – Sörensen, Meré, Heintz, Hector – Höger, Özcan – Clemens (78. Klünter), Jojic (87. Pizarro) – Terodde, Osako (64. Lehmann)


Tore:
0:1 Terodde (27.), 0:2 Terodde (67.)


Gelbe Karten:
Papadopoulos, Janjicic, Jung – Hector, Meré


Schiedsrichter:
Guido Winkmann (Kerken)


Zuschauer:
52.647

  • Da hat sich der HSV wieder einmal selbst geschlagen!