FC Bayern: Nach Niederlage in Paris Carlo Ancelotti entlassen

Die Vorbereitung in der Sommerpause war für den FC Bayern München schon ein Debakel. Viele Niederlagen, teilweise sehr hoch. In der Bundesliga nur vier Spiele gewonnen, eine Niederlage und ein Unentschieden. In der Champions League steht der FC Bayern nicht besser da. Ein Sieg und eine bittere 3:0-Klatsche gegen Paris SG. Karl Heinz Rummenigge kündigte bereits Konsequenzen an. Wie die aussehen weiß noch keiner. In den Fokus rückt auch Trainer Carlo Ancelotti.


Zitat


Verwunderung gab es bei der Aufstellung vom Trainer gegen Paris. „Ich bin jemand, der sehr viel über die Aufstellung nachdenkt. Ich bedaure nichts“, sagte Ancelotti. Er verteidigte seine Rotation. „Es stimmt, dass mit Robben, Ribéry und Hummels viele gute Spieler auf der Bank waren. Aber ich habe in jedem Spiel gute Spieler auf der Bank. So ist es in Topclubs. Gute Spieler müssen auf die Bank, das ist mein Job“, sagte Ancelotti.


Thomas Müller hatte nach dem Spiel in Paris nicht viele Worte. „Der Trainer trifft die Entscheidungen und stellt seine Pläne vor. Und die Mannschaft versucht, das dann bestmöglich umzusetzen“. Nicht verwunderlich das ein Spieler sich eher zurückhält.


Am Samstag treffen die Bayern auf in Berlin auf Hertha BSC Berlin. Man kann gespannt sein wie der FCB dort auftreten wird.


Wird Sagnol erstmal übernehmen?


Interimsmäßig könnte Co-Trainer Willy Sagnol die Geschäfte übernehmen. Der Franzose wurde im Sommer auf Wunsch der Bosse als eine Art „Aufpasser“ für Ancelotti installiert und bringt die Erfahrung von zwei Jahren als Chefcoach von Girondins Bordeaux mit. Perspektivisch könnte laut Sport Bild Thomas Tuchel ein Kandidat für die Nachfolge Ancelottis sei.