Franck Ribéry und der FC Bayern München - eine Erfolgsgeschichte mit Skandalen

Franck Ribery - Bayern München
Franck Ribery - Bayern München "Bigstock/katatonia82"

Triple-Triumph und Meisterrekord

Als Franck Ribéry 2007 die Rückennummer 7 von Publikumsliebling Mehmet Scholl übernimmt, ahnt noch niemand, dass er ebenfalls ein absoluter Fanliebling wird. Bereits in seiner ersten Saison holt er mit den Münchnern das Double, erzielt dabei elf Treffer und wird zum Fußballer des Jahres in Deutschland sowie Frankreich gewählt.


Den Doubleerfolg kann er direkt im nächsten Jahr wiederholen. Auf dem Rathausbalkon bei der Feier verkündet der dribbelstarke Flügelflitzer seinen Fans, dass er um weitere fünf Jahre verlängert hat. Die Masse ist begeistert, denn der Franzose hat sich längst in die Herzen der Anhänger gespielt. 2010 erreicht er mit seinem Team das Champions League Finale in Madrid, fehlt jedoch wegen einer Rotsperre.



Es folgen zwei titellose Jahre und die bittere Champions League Niederlage im „Finale dahoam“ 2012. Der größte Erfolg kam 2013. #Bayern München gewinnt das historische Triple und triumphiert im Londoner Wembley Stadion im Champions League Finale gegen Borussia Dortmund. Der Franzose gibt die Vorlage zu Robbens Siegtreffer.


Die Mannschaftserfolge sorgen auch für persönliche Auszeichnungen. Franck Ribéry wird Europas Fußballer des Jahres und landet bei der Wahl zum Weltfußballer auf Platz drei. Längere Verletzungspausen können den Dribbler nicht von weiteren Erfolgen im Pokal und Meisterschaft abhalten. In seinem letzten Heimspiel holt er sich mit Meistertitel Nummer neun seinen vereinsinternen Meisterrekord und schießt ein letztes Tor in "seiner" Allianz Arena. Zudem steht er mit dem FC Bayern im #DFB Pokalfinale.

Fanliebling trotz Skandale

Neben den Erfolgen steht Ribéry auch öfter wegen diverser Skandale im Rampenlicht. 2009 soll er Sex mit einer minderjährigen Prostituierten gehabt haben und stand in Frankreich vor Gericht. Er wird jedoch freigesprochen. Der Ballkünstler gilt als aufbrausend, hat immer wieder Auseinandersetzungen auf und neben dem Platz. Erst kürzlich stand er wegen Handgreiflichkeiten gegenüber einem Journalisten in den Schlagzeilen. Auch die heftige Verbalattacke bei Instagram nach der Kritik an einem goldenen Steak sorgte für Ärger. Den Fans ist es egal. Für sie ist er der König und genau so wurde er beim letzten Heimspiel verabschiedet.


    Kommentare 2