Alles oder nichts - Playoffs stehen an

Symbolbild
Symbolbild

Die Erfahrung zeigt, dass es im Sport immer dann schwierig wird, wenn man etwas Großes erreichen kann und eigentlich nur noch den Sack zu machen müsste. Mit dem ersehnten Ziel vor Augen können einfache Handgriffe oder eingeübte Abläufe plötzlich sehr kompliziert werden. Im Fußball mussten dies im Herbst gleich mehrere Nationalteams am eigenen Leib erfahren. Mit der Qualifikation für die Weltmeisterschaft in Katar vor Augen, wirkten sie im November 2021 wie blockiert und müssen nun Ende März 2022 die Playoffs zur WM bestreiten. Schweden verlor unerwartet gleich drei Auswärtsspiele in Serie, Italien traf gegen Nordirland nicht ins Tor und Portugal kassierte gegen Serbien in allerletzter Minute das entscheidende Tor.

Österreichs zweite Chance

Nicht für alle Teams ging es indes im November noch um alles. Österreich war beispielsweise im Rennen um die Tickets nach Katar schon früh auf den vierten Platz in der Gruppe zurückgebunden worden. Entsprechend dürfte man sich beim ÖFB glücklich schätzen, über die UEFA Nations League doch noch den Einzug in die Playoffs geschafft zu haben. Dort wartet am 24. März Wales auswärts in Cardiff – eine machbare, aber auf keinen Fall zu unterschätzende Partie. Vor dem leidenschaftlichen Publikum im Cardiff City Stadium spielen die Waliser stets stark auf und gerade auswärts hat das Team von Franco Foda zuletzt immer wieder Schwächen offenbart.


Der Sieger dieser Partie hat im abschließenden Finalspiel der Staffel A ein Heimspiel gegen Schottland oder die Ukraine zu bestreiten. Sollte sich Österreich gegen Wales durchsetzen, wäre es ein Wiedersehen mit den Schotten, mit denen man wohl noch eine Rechnung offen hat, besonders nach dem verlorenen Heimspiel in Wien im September 2021. Die Ukraine hingegen rang Weltmeister Frankreich in der ersten Phase der UEFA-Qualifikation immerhin zwei Unentschieden ab. Mit nur zwei Siegen nebst sechs Unentschieden war allerdings der Gang in die Playoffs nicht abzuwenden.

Italien oder Portugal – wer wird Zuschauer?

Die spannendste Staffel dürfte wohl die Staffel C werden, bei der entweder Italien oder Portugal und unter gewissen Umständen sogar beide großen Nationen aus dem Rennen um einen der drei WM-Plätze ausscheiden werden. Italien misst sich im Halbfinale zu Hause in Palermo mit Nordmazedonien. Die italienischen Erinnerungen an WM-Playoffs sind indes nicht besonders schön. 2017 war man in zwei Spielen an den gut organisierten Schweden gescheitert. Mit einer Quote von 1,22 bei den Betway Sportwetten ist Italien allerdings in seinem Halbfinale der klarste Favorit (Stand 17. Februar 2022). Diese Rolle hatten die Italiener schon im November 2021 im Windsor Park in Belfast gegen Nordirland, wo allerdings ein enttäuschendes 0:0 resultierte.


Fast so klar sind die Rollen vermeintlich zwischen Portugal und der Türkei verteilt, die in Porto das andere Semifinale dieser Staffel austragen. 2,30 beträgt die Quote auf einen Sieg der Portugiesen nach 90 Minuten. Die Türken sind mit 6,50 klarer Außenseiter. Portugal oder die Türkei haben im Finale der Staffel C das Heimrecht. Die Partie wird am 29. März 2022 entweder in Porto oder in Konya stattfinden. Wo auch immer die Partie ausgetragen wird – die Welt wird gespannt dorthin blicken, denn es wird eines der Schwergewichte im europäischen Fußball auf der Strecke bleiben. Die Portugiesen werden hoffen, ein ähnliches Szenario wie in der Gruppenphase gegen Serbien verhindern zu können. Damals hätte ihnen ein Unentschieden gereicht, um das Ticket nach Katar zu sichern. Doch in der 90. Minute kassierten sie das Tor, das Serbien zum Sieg und zur Endrunde nach Katar brachte.

Schweden wieder durch die Playoffs?

Die Staffel B birgt eine potenzielle Neuauflage des Duells zwischen Polen und Schweden, wie es schon an der EM 2020 stattgefunden hatte. Dazu müsste sich Polen allerdings zuerst in Moskau gegen Russland durchsetzen. Russland hatte in der Gruppe H der Qualifikation gegen Kroatien knapp das Nachsehen. Polen hingegen hatte in derselben Gruppe wie England weniger große Chancen auf den ersten Platz. Entweder in Moskau oder im polnischen Chorzów wird dann auch das Finale der Staffel B ausgetragen.


Den Gegner von Russland oder Polen ermitteln in Solna die Schweden und die Tschechische Republik. Schweden besiegte in der Gruppenphase einmal die hoch favorisierten Spanier, belegte aber nach einer Niederlage im Rückspiel sowie Punktverlusten in Griechenland und Georgien doch nur den zweiten Platz in seiner Gruppe. Tschechien hat die Playoffs als eine der besten nicht qualifizierten Mannschaften in der UEFA Nations League erreicht. In der Gruppe mit Belgien und Wales hatten die Tschechen den dritten Platz belegt.