FC Augsburg verliert Spiel gegen TSG Hoffenheim

So hatten sich die Augsburger den Rückrundenstart der Bundesliga nach der Winterpause vermutlich nicht vorgestellt. 3:1 verloren sie trotz des Hoffnungsträgers Pepi, welcher mit dem Spiel sein Debüt beim FC Augsburg feiert – jedoch ganz ohne Grund zur Freude nach dem niederschmetternden Ergebnis. Nachdem er von Trainer Markus Weinzierl in der 60. Minute eingewechselt wurde, erzielte er allerdings, trotz einiger Chancen, kein Tor.


Der US-Amerikaner ist erst 18 Jahre alt und konnte trotz seiner Schnelligkeit nicht die 1:3-Pleite verhindern, welche die Augsburger nach einer zwischenzeitlichen Führung hinnehmen mussten. Ein unerwartetes Ergebnis für Fans und Verein, da die Mannschaft nach nicht weniger als drei Auswärtssiegen nun das erste Mal wieder als Verlierer das Spiel beendete. Die TSG-Hoffenheim-Spieler gingen natürlich voller Vereinsstolz vom Platz und die Fans waren mehr als erfreut. Ob diese beim nächsten Spiel neue Sportwettanbieter vergleichen und auf ihre Mannschaft setzen werden, bleibt allerdings abzuwarten. Dabei stehen die Chancen für weitere Siege der Mannschaft mehr als gut. Durch ihre Leistung am 18. Spieltag sichert sich der TSG vorerst den dritten Platz in der Bundesligatabelle.

Trotz früher Führung wieder auf dem Relegationsplatz

Der Augsburg Spieler Michael Gregoritsch hat die Gäste zwar durch sein Kopfballtor früh, nämlich bereits in der fünften Minute, in Führung gebracht, doch Hoffenheim drehte kurz vor Ende der ersten Halbzeit das Spiel. Ein Doppelschlag von Ihlas Bebou in der 38. und 44. Minute entließ die Augsburger mit einem schlechten Gefühl in die Kabine. Der Nationalspieler David Raum entschied letztlich das Spiel mit dem letzten Tor in der Nachspielzeit (90.+3).

Durch dieses Debakel landet der FC Augsburg bis auf Weiteres wieder auf dem Relegationsplatz und muss nun um den Platz in der 1. Bundesliga kämpfen. Ganz passabel hält sich Hoffenheim in den letzten Spielen: Seit mittlerweile sieben Begegnungen hat dieser nämlich nicht verloren und beweist damit die Ambitionen auf die Champions League.

Der Rekordtransfer Pepi ist zunächst auf der Bank

Der US-Amerikaner war zu Wochenbeginn für die Augsburger für eine Summe von 17,5 Millionen Euro vom FC Dallas gewechselt und erhielt einen Vertrag, welcher bis 2026, mit Option auf ein weiteres Jahr, läuft.


Der Neuankömmling im Augsburger Verein ist sichtlich enttäuscht über die Niederlage in seinem ersten Spiel für die Deutsche Mannschaft. Kurz nach der Halbzeit steht es schlecht um die Augsburger und alles sieht danach aus, als ob der TSG bald mit dem dritten Tor seine Führung ausbaut, als Pepi in der 60. Minute eingewechselt wird. Kurz nach einer scharfen Hereingabe hatte dieser den Ausgleichstreffer bereits auf dem Fuß. Der Ball war jedoch ausgesprochen schwer zu nehmen, weswegen er an dem Versuch scheiterte.


Der junge Pepi zieht allerdings auch viel Positives aus seinem Bundesliga-Debüt. Er äußerte sich im Nachhinein auf der Webseite des FC Augsburg mit der Aussage, dass ihm der Einsatz im Spiel gutgetan hat, um ein Gefühl für Mannschaft und Liga zu bekommen. Hoffen wir für ihn, dass die kommenden Spiele besser für ihn und seinen neuen Verein ausgehen werden.