Prince Boateng über seine Rückkehr zu Hertha BSC

Hertha-BSC
Tobias Arhelger / Shutterstock.com

Dem Berliner "Tagesspiegel" (Onlineausgabe) sagte der 34-Jährige: "Ich habe vor sechs Jahren angefangen davon zu träumen, meine Karriere in Berlin zu Ende zu bringen, dieser Traum geht gerade in Erfüllung, ich lebe in meinem Traum. Mehr Glücksgefühle hatte ich nur, als meine Kinder geboren wurden..."


Auf die Frage, was eine Berliner und speziell Weddinger-Mentalität ausmacht und für ihn bedeutet, sagte er dem Tagesspiegel: "Berliner sind Chamäleons, wir können uns überall anpassen, ob in der High-society oder dem Straßenleben; gerade im Wedding habe ich das gelernt, das hat mir auch während meiner Karriere geholfen, dass ich mich in jedem Land, in jeder Kultur ganz schnell zu Hause gefühlt habe und mit den Menschen klar gekommen bin."


Der Wedding, führte Boateng weiter aus, bedeute für ihn, "ein Kämpferherz zu haben, immer Licht im Tunnel zu sehen". Er habe viele Freunde gehabt, "die auch fußballerisch talentiert waren, aber nicht so kämpfen konnten". Prince Boateng wörtlich: "Ich habe das richtige Wedding Gen in mir, das mich immer ans Limit geführt hat. Wenn es mal schwierig wurde, nicht nur im Fußball, sondern auch im Leben, habe ich nie aufgegeben."


ots