Fußballtraining in Eigenregie - Tipps und Tricks

Fußballtraining

Aufwärmen ist wichtig


Bevor man mit dem Training überhaupt loslegt, sollte man sich warmmachen. Durch das Aufwärmen erhöht sich die Körpertemperatur und der Kreislauf wird belebt. In der Folge wird die Muskulatur stärker durchblutet und mit Sauerstoff versorgt. Die Muskeln werden leistungsfähiger und regenerieren zudem schneller. Das Wichtigste ist aber, dass nach einem guten Warm-up die Gefahr für Verletzungen und die damit einhergehenden Schmerzen sinkt.


Kondition ist wichtig


Beim Fußball ist eine gute Kondition das A und O. Gerade in dieser Hinsicht unterscheiden sich gute und schlechter Spieler, denn immerhin gilt es mindestens 90 Minuten bei nahezu gleichbleibender Leistung durchzuhalten. Die Kondition lässt sich in 5 Teilbereiche aufteilen: Koordination, Beweglichkeit, Ausdauer, Kraft und Schnelligkeit. Um dieses Ziel zu erreichen, gibt es verschiedene Ansätze. Jeder echte Fußball sollte also immer an ein ausgedehntes Schnelligkeits- und Ausdauertraining denken. Interessant ist zum Beispiel ein HIIT-Training. Dieses ist immer eine sehr erfolgversprechende Wahl und führt auf Dauer zu sehr guten Ergebnissen.



Technik-Training – ein weiterer Grundpfeiler


Viele Fußballer vergessen ein Training der Technik. Dieses sollte regelmäßig durchgeführt werden, denn nur so wird die Spielfertigkeit verbessert. Dazu bieten sich zum Beispiel das beliebte Gassenspiel oder ein Training mit Hütchen an. Das Hütchentraining kann man auch gut alleine in der Freizeit durchführen. Dabei ist man in der Wahl des Ortes freigestellt: Der heimische Garten eignet sich genauso für ein Hütchen-Training wie der öffentliche Stadtpark. Noch mehr Spaß macht das Training natürlich, wenn man noch einen zweiten oder gar dritten Trainingspartner findet.


Taktik-Verständnis kann entscheidend sein


Aber nicht nur das praktische Training ist für einen guten Spieler entscheidend, auch die Theorie sollte nicht vernachlässigt werden. Ist zu einem bestimmten Zeitpunkt im Spiel eher ein defensives oder ein offensives Verhalten von Vorteil? Welche Taktik sollte angewandt werden? Es schadet nicht, sich ein wenig in das taktische Denken einzuarbeiten. Wer ein paar Trainingspartner findet, kann die jeweiligen Positionen natürlich in der Praxis nachspielen und ausprobieren. Am Ende erarbeitet man sich mit dem richtigen Taktik-Verständnis einen gehörigen Vorteil gegenüber seinem Gegner.


Ausrüstung kaufen


Eine gute Ausrüstung kann nicht nur von Vereinen gekauft werden, auch Privatleute können bei entsprechenden Anbietern eine Trainingsausrüstung erwerben. Dabei muss die Ausrüstung gar nicht teuer sein, gute Sets werden bereits zu sehr erschwinglichen Preisen angeboten. Eine interessante Auswahl findet man zum Beispiel auf netsportique.de. Dieser Onlineshop hat sich auf Sportlerzubehör spezialisiert. Hier findet man nicht nur Handball- und Tennis-Zubehör, sondern eben auch das passende Zubehör für den beliebten Fußballsport. Von einem hochwertigen Lederball über ein Übungstor bis hin zu Trainingshütchen wird man hier garantiert fündig.


Fazit


Fußball ist ein faszinierender Sport, der nicht umsonst unzählige Menschen weltweit begeistert. Viele spielen in Vereinen oder in der Freizeit selbst. Wer sich zu genau diesen Kickern zählt und noch etwas besser werden möchte, der sollte sich an die vorgestellten Tipps und Tricks halten. Dann stellen sich schnell Erfolgserlebnisse ein und der Sport macht in Zukunft noch mehr Spaß.