Zahlen, Daten und Fakten zum Videoschiedsrichter in der Fussball Bundesliga

Der Videoschiedsrichter beschäftigt die Fussball Bundesliga in den vergangenen knapp 12 Monaten wie kaum ein anderes Thema. Jedes Wochenende aufs Neue gibt es Diskussionen über die Vor- und Nachteile dieser Technik. Je nach dem wen es trifft, regen sich manchmal Spieler, Trainer oder auch Fans über den Virtual Assistent Referee (VAR). Die Art und Weise wie dieser genutzt wird und vor allem die Häufigkeit stört viele Fans. Die Zahlen sprechen jedoch ganz klar für den Videoschiedsrichter.


Foto: SounderBruce / Wikipedia (CC BY-SA 4.0)


Der Videobeweis sorgt für mehr Gerechtigkeit im Fussball


Zahlen lügen bekanntlich nicht, umso größer dürfte die Freude somit bei den Befürwortern der Videotechnik im Fussball sein. Auf dem Betway Insider Blog wurden interessante Statistiken rund um das Thema Videoschiedsrichter veröffentlicht, diese basieren zum größten Teil auf ausgewerteten Zahlen aus der Saison 2017/18.


Lediglich 2,2-mal pro Spieltag gab es in der abgelaufenen Saison Korrekturen durch den Videoschiedsrichter. Bei 9 Begegnungen pro Spieltag ist dies durchaus eine verschwindend geringe Zahl. Auffällig ist zudem, dass zu Beginn des VAR in der Bundesliga dieser deutlich häufiger zum Einsatz kam als im späteren Verlauf der Saison. Satte 48-mal in der Hinrunde, in der Rückrunde waren es dann „nur noch“ 28-mal, also fast eine Halbierung. Besonders häufig kommt der Videobeweis in der Bundesliga bei Elfmeter-Entscheidungen zum Einsatz. 2017/18 musste dieser 39-mal eingreifen, dabei wurde 26-mal ein Strafstoß zugesprochen und 13-mal widerrufen. Neben Zahlen aus der Bundesliga, gibt es auch interessante Fakten vom International Football Association Board (IFAB), welche sich jedoch nicht auf Deutschland beschränken.


Laut dem IFAB liegt der VAR in 98,1 Prozent der Fälle mit seiner Entscheidung richtig, was ganz klar dafür spricht, dass dieser mehr Gerechtigkeit in den Fussball bringt.