Werbung ist nur für Gäste sichtbar

NRW-Fußball-Clubs wehren sich gegen neuerliche Geisterspiele

Symbolbild
Symbolbild

Die Verantwortlichen von Borussia Mönchengladbach und Fortuna Düsseldorf haben das NRW-Gesundheitsministerium dafür kritisiert, dass es Zuschauer an Fußball-Bundesligastandorten mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 35 wieder landesweit einheitlich komplett verbieten will. "Was die Ankündigungen der Landesregierung angeht, sind wir der Meinung, dass man hier übers Ziel hinausschießt", sagte Mönchengladbachs Geschäftsführer Stephan Schippers der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Wer gesehen habe, wieviel Abstand 300 oder auch 1.000 Fans in einem Fußballstadion voneinander hätten und wie verantwortungsbewusst und kooperativ sich die Fans in den letzten Wochen verhalten hätten, "der kann dies nicht ernsthaft als eine sinnvolle Maßnahme erachten".


Man werde "dafür kämpfen, dass wir das, was gut funktioniert hat, auch weiter machen dürfen", sagte Schippers. Fortuna Düsseldorfs Vorstandsvorsitzender Thomas Röttgermann äußerte sich gegenüber der Zeitung ähnlich. "Aus unserer Sicht wäre eine solche Entscheidung unlogisch. Wenn belegt ist, dass die Konzepte greifen, macht ein Komplett-Verbot von Zuschauern keinen Sinn", sagte er.


Mönchengladbach (dts Nachrichtenagentur) -