Rummenigge: Fußball braucht "Evolution statt Revolution"

Karl-Heinz Rummenigge
Karl-Heinz Rummenigge / Markus Wissmann / Shutterstock.com

Der Vorstandschef des FC Bayern München, Karl-Heinz Rummenigge, findet, dass der Fußball keine "Revolution" aber eine "Evolution" braucht. "Diese Evolution würde ich immer mit großer Sensibilität vorantreiben", sagte Rummenigge dem "Kicker". Es habe in der Vergangenheit finanzielle Exzesse gegeben - mit dem Höhepunkt des Neymar-Tranfers.


"Wir müssen versuchen, den Fußball ein bisschen rationaler zu machen", so der FC-Bayern-Chef. Man müsse aber auch anerkennen, dass der Fußball schon immer eine gewisse Sonderstellung gehabt habe. "Ich erinnere mich gerne daran, was ein Franz Beckenbauer schon damals verdient hat - und das auch zu Recht. Weil diese Fußballer wie in Hollywood einen gewissen Superstar-Status hatten, der eben honoriert worden ist", so Rummenigge. Trotzdem müsse man die "richtigen Rezepte finden" und mit Sensibilität herangehen. Die Bayern stünden heute sehr gut da. "Und die nächste Generation wird andere, neue Ideen haben, aber auch das wird sehr gut werden", so der ehemalige Profi. Rummenigge wird im Dezember 2021 sein Amt aufgeben und an Ex-Nationaltorwart Oliver Kahn übergeben.


Lissabon (dts Nachrichtenagentur)

    Kommentare 1

    • Gude,

      was Rummenigge will ist eine Liga nur für die Top-Vereine Europas!

      Noch mehr Geld scheffeln egal ob da kleinere Vereine zu Grunde gehen!

      Brauch den FCB,BVB net wirklich in der Buli!

      Sollens doch machen!

      Kinder Sklaven-Markt noch weiter voran treiben!!!!

      Am Besten an Ihrer Geldgeilheit ersticken!!!!!


      Wer gerade aus laufen kann unn gegen nen Ball treten kann,

      is ja Millionen Wert!Lol!!!


      Gesundheit, jedes Einzelnen, weit aus wichtiger als Geld!

      Nudeln mi Geldsoße..wie schmeckt das?

      Goldblatt Steak?


      Mir egal, den ich hab noch Alle Tassen im Schrank!!!