Anzeige

DFB-Pokal: Kaiserslautern gewinnt gegen Nürnberg im Elfmeterschießen

Symbolbild DFB-Pokal

- Diskussionsthemen rund um den DFB Pokal

- Weitere Berichte zum DFB Pokal


In der 8. Minute erzielte Timmy Thiele das Führungstor für die Hausherren durch einen verwandelten Elfmeter. Zuvor hatte Enrico Valentini im eigenen Strafraum den FCK-Stürmer Florian Pick mit einer Grätsche zu Fall gebracht, weswegen der Schiedsrichter Guido Winkmann auf den Punkt zeigte. Lukas Jäger gelang in der 15. Minute der Ausgleichstreffer für Nürnberg. Johannes Geis hatte einen Freistoß in den Strafraum geflankt, wo der Ball über Umwege Jäger vor die Füße fiel, der ihn dann ins Tor schoss.


In der 74. Minute erzielte erneut Thiele das Führungstor wieder durch einen Elfmeter. Zuvor hatte der Nürnberger Verteidiger Tim Handwerker den FCK-Stürmer Christian Kühlwetter im eigenen Strafraum zu Fall gebracht, weil er ihm unglücklich in die Hacken gelaufen war. Der Schiedsrichter Guido Winkmann zeigte deswegen erneut auf den Punkt.


In der 89. Minute erzielte Michael Frey doch noch den Ausgleichstreffer für Nürnberg. Der FCK-Torhüter Lennart Grill hatte sich bei einem Abschlag den Ball aus der Hand vorgelegt, um das Spielgerät vom Boden aus in Richtung gegnerische Hälfte zu befördern. Frey positionierte sich hinter ihn, wartete ab, spitzelte ihm den Ball dann weg und schob anschließend zum Ausgleich ein. In der Verlängerung fielen keine Tore, sodass es beim Stand von 2:2 nach 120 Minuten ins Elfmeterschießen ging, wo die Hausherren die besseren Nerven hatten.


(dts Nachrichtenagentur)