Anzeige

Günter Netzer: Ich bedauere die, die nicht loslassen können

"Ich schau schon noch Fußball, aber ich muss ihn nicht beurteilen. Das Fernsehen, die Kolumnen - das sind alles Dinge, die ich fast mit einem Schlag beendet habe. Das mache ich mit Konsequenz. Das ist mein Charakter. Es gibt da keine Halbheiten." Netzer, zu dessen Ehren sein Heimatverein Borussia Mönchengladbach eine Ausstellung im Vereinsmuseum auf die Beine gestellt hat, verspürt keinen Drang, ständig in Erinnerungen zu leben.


"Die Zahl 75 verursacht mir keine Panik, ich bin äußerst zufrieden. Ich bin ein dankbarer Mensch, ich hatte viel Glück in meinem Leben, ich habe eine großartige Familie, und ich bin froh, wie alles gekommen ist. Aber ich stehe nicht morgens auf und sage: Was warst du für ein toller Kerl", sagte er. Netzer absolvierte 297 Bundesligaspiele für Mönchengladbach, spielte danach drei Jahre lang für Real Madrid und lief insgesamt 37 Mal für die DFB-Auswahl auf.


ots