Anzeige

Die Champions-League-Saison 2019/2020 - eine kleine Vorschau

Champions League 2018/2019

Diskussionsthemen zur Champions League im Forum

_________________________________________________________________


Der Titelverteidiger:


Dass der FC Liverpool im vergangenen Wettbewerb mit einem 2:0 gegen den Ligakonkurrenten Tottenham Hotspurs das Finale der Champions-League gewann, darf durchaus als Überraschung bezeichnet werden angesichts der deutlich stärker eingeschätzen Konkurrenz aus dem eigenen Land (Manchester City) und dem Ausland (Real Madrid, Barcelona, Paris). Die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp mogelte sich mehr schlecht als recht durch die Vorrunde und erreichte das Finale nur durch eine gewaltige Energieleistung im Rückspiel gegen Barcelona, als man das 0:3 aus dem Hinspiel mit einem 4:0 Heimsieg noch drehen konnte.


Die Saison in England ist jetzt vier Spieltage alt und die "Reds" stehen auch jetzt schon wieder verlustpunktfrei auf Platz 1. Liverpool konnte seine Mannschaft im großen und ganzen zusammenhalten. In der Gruppe E mit dem SSC Neapel, Red Bull Salzburg und dem KRC Genk fällt dem Titelverteidiger sicher die Favoritenrolle zu. Durch die Eingespieltheit des Kaders und der Charakterstärke des Teams zählt der FC #Liverpool sicherlich erneut zum Favoritenkreis für die kommende Champion-League-Saison.


Die Mitfavoriten:


Real Madrid: Wer bereits 13 mal diesen Wettbewerb gewonnen hat, vier Mal davon in den letzten sechs Jahren, zählt immer zum Favoritenkreis. Dass der spanische Vorzeigeclub im vergangenen Jahr bereits im Achtelfinale gegen Ajax Amsterdam die Segel streichen musste, war eine Sensation. Der Start in die Saison verlief mit fünf Punkten aus drei Spielen eher holprig. Dennoch sollte das Starensemble von Trainer Zinedine Zidane mit dem Neuzugang aus Chelsea, Eden Hazard, auf jeden Fall zum engen Favoritenkreis zählen. In der Gruppe mit Paris St. Germain, Galatasaray Istanbul und Club Brügge scheint ein Scheitern in der Vorrunde so gut wie ausgeschlossen.


Paris St. Germain: Warum es für den französischen Serienmeister (6 Titel in 7 Jahren) in den letzten 24 Jahren nicht mal mehr für das Halbfinale in der Champions-League gereicht hat, ist angesichts der Startruppe um den deutschen Trainer Thomas Tuchel kaum zu verstehen. Die Offensive mit Neymar, Cavani und Mbappé ist wahrscheinlich das beste, was man sich für Geld kaufen kann. In der vergangenen Saison schied man im Achtelfinale denkbar knapp gegen Manchester United aus. In dieser Saison soll der große Wurf endlich gelingen. Denkbar ist das sicher, wenn Tuchel es schafft, aus all den genialen Individuen auch eine charakterstarke Mannschaft zu formen.


FC Barcelona: Der amtierende spanische Meister gewann den Titel zuletzt 2015. In der letzten Saison scheiterten die Katalanen im Halbfinale am späteren Sieger Liverpool. Auch wenn der Start in die spanische Liga mit vier Punkten aus drei Spielen schwach war, so zählt die Mannschaft von Trainer Valverde zum engeren Favoritenkreis. Mit dem Königstransfer Antoine Griezmann von Atletico Madrid wurde die überragende Offensive um Superstar Messi und Luis Suarez noch einmal deutlich verstärkt. Die Gruppe F mit Borussia Dortmund, Inter Mailand und Slavia Prag ist eine Herausforderung, jedoch wäre ein Scheitern in der Gruppenphase extrem überraschend.


Manchester City: Der englische Meister von 2018 und 2019 zählt wie jedes Jahr auch diesmal zum engsten Favoritenkreis. Mit Pep Guardiola verfügt der Verein über einen außergewöhnlichen Trainer, die finanziellen Möglichkeiten sind fast unbegrenzt und der Kader lässt kaum Wünsche offen. In der aktuellen Saison in England liegt City auf Platz 2. In der Champions-League-Gruppe C muss sich das Starensemble von der Insel mit Shaktar Donezk, Dinamo Zagreb und Atalanta Bergamo auseinandersetzen und hat nominell wohl die einfachste Gruppe erwischt.


Die Außenseiter:


Dass man auch als Außenseiter den Titel holen kann, hat Liverpool bereits zweimal bewiesen. 2019 und auch 2005 ging man ganz sicher nicht als Topfavorit ins Rennen. Auch der FC Porto war 2004 nur Außenseiter. In diesem Jahr sind Bayern München, Atletico Madrid, Tottenham Hotspurs, der FC Chelsea und Juventus Turin wohl am ehesten in der Lage, für eine Überraschung zu sorgen.


Wenn es um den Champions League Sieg geht sind sich Buchmacher aber auch zahlreiche Internetexperten einig. Für Wettanbieter wie Bet3000 sind Manchester City und der FC Barcelona die großen Favoriten auf den Titel. Wettportale wie wetttipps-heute.com prognostizieren die kommende Saison der Königklasse ähnlich.

Der 1. Spieltag aus der Sicht der deutschen Vertreter:


#Bayern München - Roter Stern Belgrad: In diesem Wettbewerb gab es diese Partie zuletzt 1991. Damals unterlag der FC Bayern dem späteren Gewinner im Halbfinale. 2007 gewannen die Münchner beim letzten Aufeinandertreffen in der Europa-League mit 3:2 in Belgrad. Und auch wenn die Serben mit einer makellosen Bilanz von 15 Punkten aus 5 Spielen in der Liga nach Bayern reisen, wäre alles andere als ein Heimsieg eine kleine Sensation.


Bayer Leverkusen - Lokomotive Moskau: Die beiden Vereine spielen zum ersten Mal gegeneinander. Leverkusen ist gut in die Saison gestartet, der Gast aus Moskau eher durchwachsen. In einer Gruppe mit Juventus Turin und Atletico Madrid ist ein Heimsieg für die Werkself sicherlich Pflicht, wenn man Chancen auf ein Weiterkommen haben möchte.


Borussia #Dortmund - FC Barcelona: Seit dem Aufeinandertreffen im UEFA-Supercup 1998 gab es zwischen den beiden Teams noch kein einziges Spiel. Der Gast aus Katalonien ist sehr schwach in die Saison gestartet und scheint etwas angeschlagen. Im Hexenkessel Signal-Iduna-Park gelang den Borussen schon so manche Sensation, so dass eine Niederlage gegen den mehrfachen Champions-League-Sieger keine ausgemachte Sache ist. Das Spiel hat Überraschungspotenzial.


Benfica Lissabon - RB Leipzig: Beim zweiten Auftritt in der Champions-League reist der Vertreter aus Sachsen als Tabellenführer in der Bundesliga in die portugiesische Hauptstadt. In einer Gruppe mit Lyon und Zenit St. Petersburg scheint ein Weiterkommen diesmal denkbar. Auch wenn die Portugiesen über sehr viel internationale Erfahrung verfügen, ist ein Punktgewinn für die Gäste aus Leipzig keine Illusion.