VfL Wolfsburg: Marcel Schäfer wird neuer Sportdirektor

Früher als geplant beendet Marcel Schäfer sein Gastspiel in der zweiten amerikanischen Liga bei den Tampa Bay Rowdies und kehrt zum VfL Wolfsburg zurück. Dort übernimmt der Rekordfeldspieler der Wölfe, der in 256 Ligaspielen 13 Tore für Grün-Weiß erzielte, zum 1. Juli die Funktion des Sportdirektors. Ursprünglich war geplant, dass der 34-Jährige die Saison in den Vereinigten Staaten zu Ende spielt und erst 2019 eine Anschlussfunktion beim VfL Wolfsburg übernimmt. Nach intensiven Gesprächen mit Aufsichtsrat und Geschäftsführung einigte man sich schnell auf eine Zusammenarbeit, was zugleich auch das Ende der aktiven Karriere des achtmaligen Nationalspielers bedeutet.


"Echte Identifikationsfigur kehrt zurück"


"In den Gesprächen mit Marcel war uns sehr schnell klar, dass wir auf einer Wellenlänge liegen und dieselben Ziele verfolgen. Er kennt den VfL in- und auswendig, ist hochmotiviert und bringt viele gute Ideen mit, wie wir den Verein wieder in die Erfolgsspur zurückbringen können. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit ihm", sagt VfL-Geschäftsführer Jörg Schmadtke. Sein Geschäftsführerkollege Dr. Tim Schumacher ergänzt: "Mit Marcel Schäfer kehrt eine echte Identifikationsfigur des VfL Wolfsburg zurück. Jeder, der Marcel kennt, weiß, wieviel ihm die Wölfe bedeuten und mit wieviel Power und Elan er die neue Aufgabe angehen wird. Er hatte schon als Spieler immer das große Ganze im Blick, sich immer bedingungslos für den VfL eingesetzt und bringt nun aus den USA zudem viele neue Eindrücke mit, von denen wir alle profitieren werden."


"Ich brenne darauf, beim VfL loszulegen"


Marcel Schäfer fiebert seinem Start bei den Wölfen entgegen: "Ich freue mich wahnsinnig darauf, wieder zu meinem Herzensverein zurückzukehren und ihm helfen zu können. Was man beim VfL Wolfsburg vorhat, hat mich auf Anhieb überzeugt und ich bin sehr froh, meinen Teil dazu beitragen zu dürfen. Natürlich verlasse ich Tampa Bay auch mit einem weinenden Auge. Ich bin den Rowdies und vor allem Klubbesitzer Bill Edwards sehr dankbar, dass sie mir meinen Traum, einmal in Amerika spielen zu dürfen und viele neue Erfahrungen zu sammeln, erfüllt haben und mir jetzt bei der Rückkehr keine Steine in den Weg gelegt haben. Meine Familie und ich haben uns in Florida immer sehr wohlgefühlt und viele neue Freunde gefunden. Die Zeit in Tampa Bay bleibt unvergessen, jetzt brenne ich aber darauf, in neuer Funktion beim VfL loszulegen, mich in das neue Aufgabengebiet einzuarbeiten und viel zu lernen."


ots