Neues Urteil in Bremen: DFL muss sich an Polizeikosten beteiligen

    • Buli
    • Mal abgesehen davon, dass Bund, Länder und Gemeinden ganz flott an den Umsätzen und Gewinnen der Vereine mitverdienen, steht für mich außer Frage, dass die Aufrechterhaltung der Sicherheit als rein hoheitliche Aufgabe auschließlich hoheitlich zu finanzieren ist.

      Und wenn seit Jahrzehnten gerade die Sozis in Bremen extreme Mißwirtschaft betreiben, sollten die Koasten dieser Mißwirtschaft nicht auf die Vereine abwälzbar sein.

      Als nächstes sollen sich dann wohl die Autofahrer an den Kosten der Verkehrspolizei, die Bootfahrer an den Kosten der Wasserschutzpolizei oder
      die Nutten an den Kosten der Sittenpolizei beteiligen. :S167:
      Nur der BVB!!!
    • Ich sehe das völlig anders! Polizeieinsätze, auch bei Fußballspielen, die im Rahmen des normalen Personaleinsatzes bleiben, werden nach wie vor aus dem öffentlichen Haushalt bezahlt. Hier geht es um sogenannte Hochrisikospiele, die nur allzuoft von Chaoten dazu benutzt werden, ihr Mütchen zu kühlen. Wenn es den Vereinen, bzw. der DFL, die Hauptsächlich die Gewinne durch die Besucher einstreichen, nicht gelingt, die Krawallmacher an die Kandare zu nehmen, müssen sie halt zahlen! Ich sehe nicht ein, dass die hohen Kosten wegen unangemessen überhöhtem Polizeieinsatz von meinen Steuergroschen bezahlt werden!

      Nehmen wir mal eine Firma, die z.B. einen Schwertransport durchführt und dafür Polizeibegleitung benötigt. Die dabei anfallenden Kosten werden der Firma in Rechnung gestellt, während für alle normalen Transporte eben keine Sonderkosten anfallen.

      Vereine und DFL stehen in der Verantwortung, die Kosten verursachenden Radaubrüder aus den Stadien fernzuhalten. Wie sie das machen ist ihr Problem und nicht das der Polizei ... :what:
      FCS für immer!
      Liebe und Treue kennen keine Liga!
    • Dass es überhaupt Chaoten in gewissem Ausmaß gibt, ist doch nicht die Schuld der Vereine. Die können weder etwas dafür noch etwas dagegen.

      Der Grund hierfür liegt in der Verantwortung der Politik, der Länder und Gemeinden.

      Das beginnt in der Schule und endet vor den Stadien.

      Sollen die Vereine jetzt auch noch für die verfehlte Schulpolitik haften?

      Wenn Vereine von sich aus Polizei anfordern für die Sicherheit in den Stadien, könnte ich einsehen, dass hierfür auch bezahlt werden muss.

      Für die Sicherheit vor den Stadien und auf den Straßen sind die Vereine absolut nicht zuständig.

      Nur der BVB!!!
    • Ich habe zu diesem Thema, nach reichlicher Überlegung, keine Eindeutige Meinung.
      Pro Beteiligung an den Kosten
      - Die DFL und der DFB verdienen mit dem "Produkt" Fußball eine enorme Summe an Geld.
      - Die Regelung gilt nur für Risikospiele
      Gegen die Beteiligung an den Kosten
      - Durch die Fans werden bereits jetzt jede Mengen Steuern (Eintrittskarten, Speisen und Getränke, Fanartikel, Hotelkosten usw.) abheführt
      - Im Vergleich zum letzten G20 Gipfel, wo ausschließlich, die Steuerzahler aufkommen durften sind die Polizeikosten ein Witz.
      - Unter den Stadiongängern ist der prozentuale Anteil derjeniger die aus der Reihe tanzen geringer als der Anteil derjeniger die Erziehung genossen haben und wissen wie man sich benimmt.

      Dies ist meine generelle Meinung zu diesem Thema. Nun wo das Urteil von einem deutschen Gericht gefällt wurde, voraussichtlich bis zur Revision, müssen allerdings die anderen 15 Bundesländer nachziehen. Ansonsten ist es wirklich so daß sich die freie Hansestadt Bremen lächerlich macht und einen Weg gefunden hat die durch misswirtschaft entstandenen Löcher zu stopfen.
      Es gab einen Punkt in meinem Leben da überlegte ich was wichtiger ist, Fußball oder Frauen?
      Frauen kommen und gehen, dein Verein bleibt....IMMER!!!