Lok Leipzig lässt E-Jugend nicht bei RB einlaufen

    • Nachwuchs
    • Darum dürfen E-Jugendliche von Lok Leipzig Rainer Bonhof nicht grüßen


      Der traditonsreiche Erfolgsklub Lok Leipzig (derzeit Regionalliga Nordost) hat seiner E-Jugend verboten, bei einem Bundesliga-Heimspiel des verhassten Lokalrivalen RB Leipzig als Einlaufkinder aufzulaufen. Als Auflaufkinder einlaufen dürfen sie übrigens auch nicht.
      Recht so, Lok Leipzig!
      Mit den Stars des Vizemeisters vor 40.000 jubelnden Zuschauern auf dem Rasen stehen – welcher 8-Jährige hat da schon Bock drauf? Da macht es doch viel mehr Spaß, mit den Lok-Spielern einzulaufen, wenn sie demnächst gegen Neustrelitz, Altglienicke und Union Fürstenwalde spielen.

      ► Keinesfalls dürfen die Kinder Rainer Bonhof grüßen, falls sie ihn jemals treffen sollten. Weil seine Initialen RB sind. Gleiches gilt für Richard Branson, Russell Brand und Ranz Beckenbauer.
      ► Fortan darf bei Lok der Begriff „Rasen“ nicht mehr benutzt werden, weil er im Vereinsnamen des verhassten Rivalen auftaucht. Die kleinen Kicker müssen von „Gras“ sprechen. Da es hier zu Verwechslungen mit weichen Drogen kommen könnte, werden ab sofort alle Heimspiele auf Asche ausgetragen. Statt „Ball“ ist der Begriff „Kugel“ zu benutzen, „Murmel“ oder „Kirsche“ gehen auch. :S151: :S151: :S151:
      Red Bull Leipzig weil Rasenballsport nur ein aufgezwungenes Feigenblatt ist!

      Darauf einen Vodka Red Bull...