Ämter - Hartz IV

  • Nur gut, das ich keinen Steuerberater ranlasse. :D Das sähe dann düster bei mir aus. Natürlich geht es im Beiblatt bis in die letzte Kommastelle. Was denkste, warum die Kassenbons fein säuberlich aufgeklebt werden dürfen und klassisch aufgerechnet werden? Nur bei der Summe unterm Strich darfste das hinterm Komma weglassen. Das bekomme ich alle Jahre wieder zu lesen. Nur wenn es zum Sozialamt geht, dann rechnet auch da der letzte Cent.


    Wir könnten uns viel Gerichtskosten sparen, wenn die Gesetze klar wären. Erst vor dem Sozialgericht kam dann deutlich zum Ausdruck, das ich Dinge berechnet bekomme, die mich nix angehen. Als Kaufmann war ich überzeugt, das Vertragsrecht gilt und das heißt: Wenn eine der Vertragsparteien oder ein Dritter Schaden nehmen könnte, ist der Vertrag ganz oder teilweise schwebend rechtsunwirksam. Aber die Gegenseite mußte erst überzeugt werden. Wenn jemand den Schwamm im Rechtssystem schlechthin sucht, der nehme das Sozialrecht.

  • Die verbraten keine Kohle, die nehmen ihr Recht war. Diese Möglichkeit hat in unserem Land Gott sei Dank jeder. Egal welche Einkommensgrenzen vorliegen. Es wäre ja noch schöner, wenn nur die klagen können, die eine bestimmte Summe an Einkommen vorweisen könnten. Dann gute Nacht Sozialstaat.

  • sassie , natürlich klagt nur eine Person. Diese klagte jedoch auf "nicht in verfassungswidriger Weise festgelegt wordene Leistungen". Und das betrifft in diesem Klagefall sie alleine, im Umkehrschluss bei Erfolg der Klage jedoch alle. Da würde ich mich mit meinen Klienten sofort drauf berufen und ebenfalls vor Gericht ziehen. Lies hier dazu nochmal bitte.


    http://www.morgenpost.de/polit…e-verfassungsgemaess.html

  • Ganz genau. Evtl einer Schule helfen, oder Kindergärten... [IMG:wcf/images/smilies/fussi1.gif] Tausende von Euronen gehen den Bach runter, nur damit sie ihre 20 Cent bekommt. \r\


    Sorry, aber das ist lächerlich. Jeder Prozess kostet Geld, es werden in Deutschland ganz andere Gelder verschwendet. Und die werden wirklich verschwendet. Heir versucht jemand sein Recht durchzusetzen und wird hier als Schmarotzer beschimpft. Da sind für mich Grenzen in der Art der Kommunikation erreicht.

  • Aber was will man machen, die einen machen sich ein schönes Leben im Ausland, von unserem Geld, die anderen haben nix besseres zu tun als dauerhaft vor Gerichten zu ziehen, und die Arbeiter werden immer fleißig bezahlen....und das Amt mittendrin. Denn hätten die einfach die 20 Cent bezahlt, hätte der Staat viel Geld gespart.


    Ich kann sowas nicht in Schutz nehmen...und ich werde auch nicht dafür sprechen. Ich muss immer an die denken, die das Geld wirklich nötig haben und die sich sagen "ich bin froh das es überhaupt sowas gibt damit ich leben kann" ...

  • Ich muss immer an die denken, die das Geld wirklich nötig haben und die sich sagen "ich bin froh das es überhaupt sowas gibt damit ich leben kann" ...


    Ja, an diese Menschen soll man auch denken. Jeden Tag.


    Und auch an die, die mit ihrer täglichen Arbeit den Staat erst in die Lage versetzen, notleidenden Menschen zu helfen.


    Aber die, die dieses System gewissenlos ausnutzen, müssen in den Allerwertesten getreten werden.


    Ruhig mehrmals täglich.

  • Da haben wir ja wieder das richtige Thema! Dazu möchte ich nur sagen:
    "Hätten die Betroffenen über 40 Jahre geschafft wie z. B. auch ich, davon
    abgesehen schaffe ich tageweise heute noch und lasse mich morgens
    um vier vom Wecker aus dem Bett schmeißen, dann hätte keiner von
    denen den Gang zum Sozialamt, oder anderen "gebenden Stellen" nötig!"


    Anträge stellen und Klage einzureichen scheint mir dann doch mit
    entscheidend weniger Mühe verbunden. Es gibt eben immer wieder
    Leute die wissen, wie der Hase läuft ... Dagegen aber muss sich der
    Rechts- und Sozialstatt, in dessen Kassen die arbeitsamen Menschen,
    zu denen ich auch mich mit Fug und Recht zählen kann, über Gebühr
    einzahlen, mit allen gebotenen Mitteln wehren. An ein gerechtes Geben
    und Nehmen habe ich längst den Glauben verloren! 'D'

  • "Hätten die Betroffenen über 40 Jahre geschafft wie z. B. auch ich, davon
    abgesehen schaffe ich tageweise heute noch und lasse mich morgens
    um vier vom Wecker aus dem Bett schmeißen, dann hätte keiner von
    denen den Gang zum Sozialamt, oder anderen "gebenden Stellen" nötig!"


    Genau, alles faule Schmarotzer. Niemand von denen hat sich das jemals angetan, was Du Dir angetan hast. Herrje. Ich dachte schon, es ist schlimm gegen Ämter antreten zu müssen. Aber gegen solche Argumente, obwohl, es sind ja nichtmal welche, da fehlen mir die Worte.

  • Es mag im Einzelfall Fragezeichen geben und man muß auch schauen, wie die Dinge zustande kommen. Aber im Großen und Ganzen wünsche ich keinem von Euch, in eine solche Situation zu kommen. Es gibt Situationen, wo es um richtig Geld geht und wenn man die Fachberatung auf Arbeitsämtern und ARGE mal erlebt hat, da fragt man sich nicht selten, wo die ausgebildet wurden. Dadurch kommen auch viele Klagen zustande.

  • Hier versucht jemand sein Recht durchzusetzen und wird hier als Schmarotzer beschimpft. Da sind für mich Grenzen in der Art der Kommunikation erreicht.

    Da gebe ich dir ja recht...sie soll ja auch ihre Rechte durchsetzen, ist doch kein Problem. Solange wie sie es aus ihrer eigenen Tasche bezahlt. Sie will ihr Recht und ich will das man mit unserem Geld vernünftig umgeht. Mein Recht <== Für sowas, gehe ich nicht arbeiten ;S; Wenn ich Hilfe brauche ist auch keiner da der mir alles bezahlt...weil ich dussel einen Job habe?

  • Es ist mir einfach zu blöd mich auf weitere Diskussionen zu diesem Thema
    einzulassen, aber Leute, die nach dem Motto leben, das soccerface in
    seinem Avatar zum Besten gibt, werden das sowieso nie versteh'n ... ;S; :D

  • Es ist mir einfach zu blöd mich auf weitere Diskussionen zu diesem Thema
    einzulassen, aber Leute, die nach dem Motto leben, das soccerface in
    seinem Avatar zum Besten gibt, werden das sowieso nie versteh'n ... ;S; :D


    Welches Motto habe ich denn? Legst Du mir da etwas rein, was ich u.U. nicht bin? Heisst, wenn es sachlich nichts gibt, geht man in die persönliche Schiene? Das war ich bisher hier nicht gewohnt und erstaunt mich dann doch schon.