Nationalmannschaft - Allgemein

  • Erst die Meisterschale, jetzt der DFB-Pokal: Der FC Bayern hat mit einem überlegenen 4:0-Sieg
    im Finale gegen Bremen das Double perfekt gemacht. Dem Dauerdruck der Münchner im
    Berliner Olympiastadion hielt Werder nicht stand.



    Werder Bremen - Bayern München 0:4 (0:1)
    0:1 Robben (35., Handelfmeter)
    0:2 Olic (51.)
    0:3 Ribery (63.)
    0:4 Schweinsteiger (83.)


    Bremen: Wiese - Fritz, Mertesacker, Naldo, Boenisch - Frings - Bargfrede (54. Marin),
    Borowski (70. Jensen) - Özil - Hunt (46. Hugo Almeida), Pizarro


    München: Butt - Lahm, van Buyten, Demichelis, Badstuber - van Bommel, Schweinsteiger -
    Robben (87. Altintop), Ribery - Müller (77. Timoschtschuk), Olic (80. Klose)


    Schiedsrichter: Thorsten Kinhöfer (Herne)
    Zuschauer (im Berliner Olympiastadion): 75.420 (ausverkauft)
    Gelb-Rote Karte: Frings wegen wiederholten Foulspiels (77.)
    Gelbe Karten: Frings, Fritz, Borowski - van Bommel, Olic

  • DFB sperrt Smeekes vier Spiele
    Orlando Smeekes (Carl Zeiss Jena)
    Nicht mehr zu stoppen: Smeekes hat Wuppertals Lorenz (re.) soeben zu Boden befördert.


    Wegen einer Tätlichkeit gegen den Gegner in einem leichteren Fall nach einer zuvor an ihm begangenen sportwidrigen Handlung sowie eines unsportlichen Verhaltens ist Jenas Orlando Smeekes vom DFB-Sportgericht zu einer Sperre von vier Meisterschaftsspielen verurteilt worden. Der Stürmer sah beim Spiel von Carl Zeiss in Wuppertal (1:1) die Rote Karte, nachdem er Gegenspieler Stefan Lorenz zu Boden gestoßen hatte.

  • Erzgebirge Aue steht nach dem heutigen Spieltag als Aufsteiger in die 2. Liga fest. Am heutigen Freitagabend besiegte Aue Eintracht Braunschweig. Am Ende hieß es 2:1 für die Heimmannschaft. Damit ist Aue, einen Spieltag vor Ende der Spielzeit, nicht mehr von einem Aufstiegspaltz zu verdrängen.


    Zweiter und damit aussichtsreichster Anwärter auf den zweiten Aufstiegsplatz in die 2. Liga ist der VfL Osnabrück, der im Heimspiel Holstein Kiel besiegte. Auf den dritten Platz hat sich der FC Ingolstadt 04 vorgeschoben, der heute sein Gastspiel gegen Wehen Wiesbaden deutlich mit 5:1 gewann.


    Durch die Niederlage gegen Aue ist Eintracht Braunschweig auf den vierten Tabellenplatz zurückgefallen, hat aber noch Chancen, den dritten Platz und damit die Relegationsrunde zu erreichen.

  • Nachdem die erste Enttäuschung verflogen war, zeigten sich Spieler und Verantwortliche von Eintracht Braunschweig mit Rang vier doch noch zufrieden. "Den Relegationsplatz haben wir nicht mehr erreicht. Aber meine Mannschaft hat es geschafft, ein neues Wir-Gefühl in der Stadt zu entfachen. Die Mannschaft hat mit Leidenschaft gespielt", sagte Trainer Torsten Lieberknecht sichtlich bewegt nach der Partie.

  • "Und jetzt zeigen wir, dass wir nicht nur Fußball spielen, sondern auch feiern können." Der Osnabrücker Spielmacher Björn Lindemann gab auch außerhalb des Rasens die Richtung vor. Mit dem Schlusspfiff in Burghausen begann für den VfL eine mehrteilige Meister- und Aufstiegsfeier, die es in sich hatte.

  • Der FC Erzgebirge hat den Sieg im Landespokal verpasst! Im Finale verloren
    die Veilchen am Abend beim Chemnitzer FC 2:3 (1:1). Das Endspiel sahen offiziell 9.670 Zuschauer im Stadion an der Gellertstraße, wo der FCE in der ersten Halbzeit durch ein Tor von Sebastian Glasner (13.) in Führung ging. Chemnitz kam durch Julius Reinhardt (37.) noch vor der Pause zum Ausgleich.
    Nach dem Seitenwechsel traf Alban Ramaj (56.) für die Veilchen, Chris Löwe (72.) und Tobias Becker (75.) schossen in der Folgezeit die entscheidenden Tore für Chemnitz.


    Cheftrainer Rico Schmitt musste im Pokalfinale auf etliche Akteure aus der Stammformation verzichten. Es fehlten u.a. Tomasz Kos, Martin Männel, Thomas Paulus, Eric Agyemang und Najeh Braham (alle verletzt) sowie Marc Hensel (gesperrt).


    Durch den Aufstieg in die 2. Bundesliga hatte sich der FC Erzgebirge vorab bereits für die Teilnahme am DFB-Pokal qualifiziert. Als Landespokalsieger
    nimmt nun auch der Chemnitzer FC daran teil.


  • Na da können sie sich ja mal mit richtig Starken Mannschaften messen wird bestimmt eine gute Erfahrung!

  • Carl Zeiss ist trotz der Sperre in einem Hoch. Lizens erhalten, gute Saison gespielt und die
    Damenmannschaft hat super gestern im Pokalfinale gespielt. hat knapp mit 0:1 verloren
    gegen den absoluten Favoriten aus Duesburg. Die Torhüterin von Jena war Spitzenklasse.

  • Mit dem Damen Fußball habe ich nichts am Hut außer es geht um Triko tausch :tot: !!!


    Die Damen Nationalmannschaft ist da schon was anderes !! Da muß ich sagen das die echt gut spielen !

  • Nicht nur Bayern kann feiern. In dieser Spielklasse werden Erfolge manchmal viel emotionaler gefeiert, wie in der 1.BL. Da hängt noch viel mehr Herzblut mit drin und die Kohle steht nicht an erster Stelle.

  • Ist ja nicht so, dass die in Aue noch nicht gegen gute Mannschaften gespielt haben.
    Die haben ja schon 2003/04 in der 2.BL gespielt. Ich denke schon, dass sie sich auch langfristig
    in der 2.BL halten können. Das Potential dazu hat die Mannschaft.
    Wenn die Sponsoren mitmachen und sie Geld für eine Verstärkung bekommen, dürfte es klappen.

  • Markus Unger hat am heutigen Donnerstag einen Zwei-Jahres-Vertrag bei Eintracht Braunschweig unterschrieben. Der 28-jährige Mittelfeldspieler (18.11.1981, 1,80 m, 75 kg) wechselt von Hessen Kassel zu den Löwen.


    In seiner Karriere war Markus Unger bisher für den SC Borussia Fulda, SV Buchonia Flieden 1912, Kickers Emden, SSV Reutlingen, Sportfreunde Siegen und Hessen Kassel aktiv. In dieser Zeit bestritt er 28 Drittliga-Spiele (5 Tore) und wurde 110 Mal in der Regionalliga (15 Tore) eingesetzt.


    „Wir haben mit Markus Unger einen erfahrenen, vielseitig einsetzbaren Mittelfeldakteur verpflichtet, der seine Qualität bereits unter Beweis gestellt hat“, so Marc Arnold, Sportlicher Leiter bei der Eintracht.


    „Ich sehe es als große Herausforderung an und freue mich auf meine Zeit in Braunschweig“, so Markus Unger bei der Vertragsunterzeichnung.


    Also die erste Verstärkung ist da und nun kann es nur das Ziel sein, an der Spize mitzuspielen und im nächsten Jahr einen Aufstiegsplatz zu schaffen.

  • Drittligist SpVgg Unterhaching hat beim Türken Orkan Balkan die Option auf eine Vertragsverlängerung gezogen und den Mittelfeldspieler damit bis zum 30. Juni 2011 an sich gebunden.


    Der 23 Jahre alte Mittelfeldspieler kam in der zurückliegenden Saison auf 23 Einsätze, in denen er insgesamt zwei Tore erzielte.