Verdächtiger im Mordfall Lübcke bestreitet tödlichen Schuss

  • Kassel (dts Nachrichtenagentur) - Der Hauptverdächtige im Mordfall Lübcke, Stephan E., hat seine Aussage geändert und bestreitet nun, den tödlichen Schuss auf den damaligen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke abgegeben zu haben. Stattdessen habe es einen zweiten Täter gegeben, der den Schuss abgegeben habe, teilte der Anwalt von Stephan E. am Mittwoch in Kassel mit. Sein Mandant habe entsprechende Angaben bei einer erneuten Aussage vor dem Ermittlungsrichter gemacht.

    Stephan E. sei in der Tatnacht von dem ebenfalls aufgrund der Tat inhaftierten Markus H. begleitet worden. Die beiden hätten Lübcke nur einschüchtern wollen, aber es sei anschließend zu einem Streit gekommen. In dessen Verlauf soll sich ein "Schuss gelöst" haben, so der Anwalt weiter. Zu diesem Zeitpunkt habe Markus H. die Waffe in der Hand gehalten. Die Angaben von Stephan E. müssen nun von den Ermittlern überprüft werden.

  • ---------------------------------
    Anzeige

    Fanartikel auf amazon.de:


    Bundesliga - Bayern München - Borussia Dortmund - Schalke 04 - Borussia Mönchengladbach

    Werder Bremen  


Letzte Themen

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. DFL Supercup 2020: FC Bayern gegen Borussia Dortmund​​ 30

      • ehh75
    2. Antworten
      30
      Zugriffe
      372
      30
    3. ehh75

    1. Baum neuer Schalke-Cheftrainer - Naldo wird Assistent 4

      • ehh75
    2. Antworten
      4
      Zugriffe
      70
      4
    3. ehh75

    1. DFB-Pokal: Schalke gegen Schweinfurt oder doch Türkgücü München 24

      • ehh75
    2. Antworten
      24
      Zugriffe
      560
      24
    3. ehh75

    1. Nach Spuckattacke: Kabak fünf Spiele gesperrt​​ 4

      • Striker
    2. Antworten
      4
      Zugriffe
      29
      4
    3. Striker

    1. Rönnow gegen Schubert: Torwarttausch zwischen Schalke und Frankfurt perfekt​​

      • sassie
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      20