Trauma-Ambulanz für Richter in NRW bleibt bestehen

  • Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) - Richter und Beamte der Justiz- sowie Finanzverwaltung in NRW sollen auch künftig psychosoziale Betreuung durch Polizisten in Anspruch nehmen können, um Traumatisierungen vorzubeugen. Die Trauma-Ambulanz soll nach einjähriger Testphase unbefristet fortgeführt werden, berichtet die "Rheinische Post" (Dienstagsausgabe). Dies sei das Ergebnis eines Erfahrungsaustauschs aller Beteiligten in der vergangenen Woche, bestätigte das Landesjustizministerium.

    Studien zufolge sind Berufsgruppen wie Gerichtsvollzieher, Gefängniswärter oder Richter in besonderer Weise schockierenden Erlebnissen ausgesetzt. Dazu zählen  Droh- und Hassmails, Beleidigungen, mitunter aber auch tätliche Angriffe. Während Justizangestellte die Trauma-Hotline der Unfallkasse konsultieren können, gab es bisher kein entsprechendes Angebot für die Beamten in  der Justizverwaltung.

  • ---------------------------------
    Anzeige

    Fanartikel auf amazon.de:


    Bundesliga - Bayern München - Borussia Dortmund - Schalke 04 - Borussia Mönchengladbach

    Werder Bremen  


Letzte Themen

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. SV Darmstadt 98 Forum 783

      • Merlin66
    2. Antworten
      783
      Zugriffe
      54k
      783
    3. Merlin66

    1. Relegation der 2. Liga: FC Ingolstadt gegen FC Nürnberg 31

      • Spatzl
    2. Antworten
      31
      Zugriffe
      266
      31
    3. Spatzl

    1. Coronavirus-Pandemie: Neue Lungenkrankheit breitet sich aus 745

      • Spatzl
    2. Antworten
      745
      Zugriffe
      9,2k
      745
    3. Spatzl

    1. FC Nürnberg Forum 743

      • Spatzl
    2. Antworten
      743
      Zugriffe
      60k
      743
    3. Spatzl

    1. Borussia Dortmund: Erling Haaland 51

      • sassie
    2. Antworten
      51
      Zugriffe
      1k
      51
    3. sassie