Der Witze Thread

  • Der Lehrer zu Fritzchen: "Du Fritzchen, wer von euch hat gestern von meinem Apfelbaum Äpfel geklaut?"


    Fritzchen: "Herr Lehrer, ich kann hier in der letzten Bank nichts verstehen."


    "Das wollen wir doch einmal sehen", sagt der Lehrer.


    Komm sofort noch vorn und setz dich auf meinen Platz. Und dann stellst Du mir eine Frage!"


    Da fragt Fritzchen: "Herr Lehrer, wer hat gestern mit meiner Schwester geschlafen?"


    Antwortet der Lehrer: Fritzchen DU hast Recht, hier hinten versteht man nichts.


    \y\

  • Ali bekommt vom Onkel Doktor Tabletten gegen seine Beschwerden.


    "Du nimmst täglich 3 Stück und in 14 Tagen sehen wir uns wieder".


    Nach 14 tagen sind Ali`s Beschwerden unverändert.


    Er bekommt Tropfen.


    "Du nimmst täglich dreimal drei Tropfen und in 14 Tagen sehen wir uns wieder."


    Nach weiteren 14 Tagen sind Ali´s Beschwerden noch immer da.


    "Hör zu, Ali. Du nimmst drei Kilo Zwiebeln, drei Kilo Knoblauch und lässt alles in drei Liter Wasser eine Stunde einkochen.


    Danach trägst Du die Flüssigkeit mit einem Witschequast auf Deine Tapeten auf. In 14 Tagen sehen wir uns wieder".


    Schon nach einer Woche kommt Ali zum Arzt und jubelt, dass all seine Beschwerden weg seien.


    "Prima Ali, Rechnung kommt"


    "Okay Herr Doktor, aber können sie mir auch noch sagen, was ich eigentlich hatte?"


    Der Arzt: "Heimweh, Ali, Heimweh"


    §n§ *w*

  • Mutti, Mutti, ich habe eben gesehen, was ...


    ... Papa mit der Nachbarin gemacht hat. Zuerst hat er sie ausgezogen, dann hat sie seine Hose aufgemacht, dann hat er sie geküsst und dann..." - "Ich hab jetzt keine Zeit, Max", unterbricht ihn die Mutter, "das kannst du nachher alles auf Papas Geburtstagsfeier erzählen." Als die Gäste versammelt sind, legt Max los: "Papa war vorhin bei der Nachbarin. Zuerst hat er sie ausgezogen, dann hat sie seine Hose aufgemacht, dann hat er sie geküsst und dann... äh, Mutti, wie heißt noch das Ding, das du immer in den Mund nimmst, wenn Onkel Erwin zu Besuch kommt?"


    §n§ §n§ §n§

  • Während zwei Jungs in einem Park Fußball spielen, wird der eine plötzlich von einem Rottweiler angegriffen und ins Bein gebissen. Der andere Junge nimmt sofort einen Stock, steckt ihn in das Halsband des Hundes und während er den Stock so dreht, bricht er der Bestie das Genick, welche darauf das Bein endlich los lässt. Ein Journalist, der das Geschehen gerade verfolgt hat, rennt sofort zu dem Jungen, um ihn zu interviewen und schreibt in sein Notebook:
    "1860 Fan rettet durch Heldentat seinen Kollegen, der von einer wilden Bestie angegriffen worden ist"
    Der Junge: - "Aber ich bin doch gar kein Sechzger Fan"
    "Haching Fan befreit Kollege von einem Hundebiss"
    "Aber ich bin auch kein Haching Fan..."
    "Ja für welche Mannschaft bist du dann??"
    "FC Bayern München"
    "Asozialer von der Säberner Straße erwürgt Welpen!" §n§

  • Ein Kuckkuck geht auf Weltreise und flieg übers Meer. Unter ihm schwimmt ein Hai.
    Der Hai schaut aus dem Wasser und sagt "Kuckkuck" und der Kuckkuck antwortet "Hai" :)


    Gesendet von meinem GT-I9300 mit Tapatalk

  • Auto fahren macht Spaß. Am meisten Spaß macht Essen im Auto. Deswegen besitze ich diese erhöhte Affinität zu Drive-In-Schaltern, speziell in meinem Lieblings-Fast-Food-Restaurant. Das Vergnügen an dieser Self-Service-Version des Essens auf Rädern wird allerdings erheblich durch die Qualität der Gegensprechanlage gemindert. Gegensprechanlage? Meine Überzeugung nach hat sie diesen Namen deshalb bekommen, weil sie völlig gegen das Sprechen ausgelegt ist.


    "Hiere Bechelun hippe!" knarzt es mir aus dem Lautsprecher entgegen Sounds like Schellackplatte. Aus Erfahrung allerdings weiss ich, dass die Stimme (männlich? weiblich? ... wohl eher männlich?) am anderen Ende dieses Dosentelefons sich soeben nach meiner Bestellung erkundigt hat.


    Jetzt einfach zu bestellen, wäre mir zu langweilig. Demzufolge stelle ich zuerst eine Frage:


    "Haben sie etwas vom Huhn?"


    Aus dem Lautsprecher ertönt ein schwer verständliches Wort, das aber eindeutig mit "...icken" endet. Ich antworte: "Später vielleicht, zunächst möchte ich etwas essen."


    Etwas lauter tönt es zurück: "CHICKEN!"


    Ich kann es mir nicht verkneifen: "Nein, ich würde es gleich selbst abholen."


    Eine kurze Pause entsteht, ich stelle mir belusticht die genervte Visage des McKnecht vor. Als die Sprechpause zu lang werden droht, sage ich: "Ach so, Sie meinen Chicken! Nö, lieber doch nicht. Haben sie vielleicht Presskuh mit Tomatentunke in Röstbrötchen?"


    "Hamburger?" fragt mein unsichtbares Gegenüber zurück. Der Wahrheit entsprechend erwidere ich: "Nein, ich bin von hier. Aber hat das denn Einfluss auf meine Bestellung?"


    "Wol-len Sie ei-nen H-a-m-b-u-r-g-e-r?"


    "Jetzt beruhigen Sie sich mal! Ja, ich nehme einen."


    "Schieß?"


    "Stimmt, hatte ich nach der letzten Mahlzeit hier. Mittlerweile ist meine Darmflora allerdings wieder wohlauf, ich denke, ich kann es erneut riskieren."


    Der Stimminhaber beginnt mir ein wenig leid zu tun. Er kann ja nichts für den Job. Aber ich ja auch nicht ......


    "Ob Sie KÄÄÄSE auf dem Hamburger möchten!?"


    "Ah ja, gern. Ich nehme einen mittelalten Pyrenäen-Bergkäse, nicht zu dick geschnitten, von einer Seite leicht angeschmolzen."


    Ob die nächste Ansage aus dem Lautsprecher "Sicher doch" oder "A****loch" lautet, kann ich nicht exakt heraushören.


    Deutlicher jedoch erklingt nun: "Was dazu?"


    "Doch, ja. Ich hätte gerne diese gesalzenen frittierten Kartoffelstäbchen."


    "Also Pommes?"


    "Von mir aus auch die"


    "Groß, mittel, klein?"


    "Gemischt. Und zwar jeweils genau zu einem Drittel große, mittlere und kleine."


    "WOLLEN SIE MICH EIGENTLICH VERARSCHEN?"


    Diese, wiederum sehr laut formulierte Frage, verstehe ich klar und deutlich. Sie verlangt eine ehrliche Antwort: "Falls das die Bedingung ist, hier etwas zum Essen zu bekommen: Ja, also: Machen wir weiter?"


    Die Stimme schnauft kurz und fragt: "Gut, gut. Etwas zu den Pommes?"


    "Ein schönes Entrecôte, blutig und ein Glas 1996er Spätburgunder, bitte"


    "ICH KOMM DIR GLEICH RAUS UND GEB DIR BLUTIG!!!"


    "Machen Sie das, aber verschütten Sie dabei bitte nicht den Wein."


    "Schluss jetzt, Schalter zwei, vier Euro fünfzehn!"


    Schon vorbei. Gerade, als es anfängt, lustich zu werden. Aber ich habe noch ein As im Ärmel. Ich zahle mit einem 200-Euroschein. "Tut mir leid, aber ich hab's nicht grösser."


    PIEP!... Freundlich werde ich ausgekontert: "Kein Problem."


    Mit kaltem Blick lässt ein bemützter Herr mein Wechselgeld auf den Stahltresen klappern.


    Nicht mit mir, Freundchen! Ich will den Triumph! Zeit also fürs Finale: "Kann ich eine Quittung bekommen?" fragte ich überfreundlich. "Ist ein Geschäftsessen." ...


    :S154::S154::S154:

  • Geil? Da habe ich auch was...
    Bei " Wer wird Millionär? " Kommt es zur Millionen Frage."
    Welche ist die Lieblingsstellung Ihrer Frau?
    Der Kandidat überlegt kurz und antwortet dann erleichtert....
    " Gott sei Dank habe ich noch den Telefonjoker.
    Ich rufe meinen besten Freund an."
    :eek: