Artikel aus der Kategorie „Weltmeisterschaft“ 58

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Deutschland gegen Nordirland 2:0. Torschütze zum 1:0 durch Draxler in der 13. Spielminute. Auf 2:0 erhöhte in der 17. Minute Sami Khedira. Vor 42.132 Zuschauern in der HDI-Arena gewann die deutsche Nationalelf verdient mit 2:0.

    Deutschland gewinnt gegen Tschechien 3:0. Vor ausverkaufter Kulisse im Hamburger Volksparkstadion gewann die deutsche Nationalmannschaft verdient mit 3:0. Thomas Müller traf mit einem Doppelpack in der 13. und 65. Spielminute. Toni Kroos konnte zwischenzeitlich die Führung zum 2:0 weiter ausbauen. Er traf in der 49. Minute.

    Jogi Löw nach dem Spiel: Es war toll, vor[Weiterlesen]
  • Deutschland gewinnt gegen Tschechien 3:0. Vor ausverkaufter Kulisse im Hamburger Volksparkstadion gewann die deutsche Nationalmannschaft verdient mit 3:0. Thomas Müller traf mit einem Doppelpack in der 13. und 65. Spielminute. Toni Kroos konnte zwischenzeitlich die Führung zum 2:0 weiter ausbauen. Er traf in der 49. Minute.

    :B20:

    Jogi Löw nach dem Spiel: Es war toll, vor diesem Hamburger Publikum zu spielen. Die Mannschaft hatte jederzeit die Kontrolle über die Partie. Im Spielaufbau haben wir von hinten heraus sehr gute Lösungen gefunden. Wir wussten, dass wir die Tschechen mit unseren[Weiterlesen]
  • Theo Zwanziger, damaliger DFB Präsident nimmt Franz Beckenbauer in die Verantwortung wegen der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland. Zwanziger sagte der Bild am Sonntag: «Er war keine Privatperson, sondern DFB-Repräsentant, der an Recht und Satzung gebunden war. Er war verantwortlich für seine Unterschrift».

    In einem Interview der letzten Tage, betonte Franz Beckenbauer, "er habe immer alles einfach unterschrieben, sogar blanko". Zwanziger glaubt Beckenbauer das sogar. Seine Meinung über Franz, "dann habe er falsche Berater gehabt".

    Man kann gespannt sein, wie es weitergeht. Das Thema
    [Weiterlesen]
  • dpa - Die Winter-WM in Katar soll vorerst eine einmalige Angelegenheit bleiben. Vier Jahre nach dem Gastspiel im Emirat wird die WM 2026 wieder wie gewöhnlich im Juni/Juli ausgetragen.

    Das gab FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke auf einer Pressekonferenz in Zürich bekannt. Die Vergabe des Turniers soll auf dem FIFA-Kongress 2017 in Kuala Lumpur vollzogen werden.

    Dann wird auch nicht mehr das umstrittene Exekutivkomitee über den WM-Gastgeber entscheiden, sondern der FIFA-Kongress mit seinen 209 Mitgliedern. Diese Änderung war als Teil des FIFA-Demokratisierungsprozesses auf den Weg gebracht… [Weiterlesen]
  • dpa - Allem Wehklagen der Fußball-Welt zum Trotz: Die Winter-WM im November und Dezember 2022 in Katar wird kommen - daran gibt es schon vor der wichtigen FIFA-Sitzung praktisch keine Zweifel mehr.

    Die ungebrochene Kritik an dem umstrittenen Turnier am Golf sorgt unter den Fußball-Mächtigen aber für eigentlich unvorstellbare Allianzen. Sogar die deutschen Funktionärsfeinde Wolfgang Niersbach und Theo Zwanziger äußerten sich vor der entscheidenden Tagung des FIFA-Exekutivkomitees am Donnerstag und Freitag in Zürich - unabhängig voneinander - skeptisch.

    «Die WM in Katar durchzuführen, ist… [Weiterlesen]
  • DFL-Chef Christian Seifert zweifelt an einer Solidarität Europas bei der Debatte um die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar.

    «Ob es wirklich einen Boykott gibt, der ja teilweise in den Raum gestellt wird, daran habe ich meine Zweifel», sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung bei der Deutschen Fußball Liga im ZDF-«Sportstudio». «Einige Ligen aus Europa haben gar nichts dagegen da zu spielen, so dass es nicht eine geschlossene europäische Front gibt.»

    Seifert nannte Schweden, Dänemark, Norwegen und auch Russland, wo die Saison in einem Kalenderjahr gespielt wird. Deswegen müssen… [Weiterlesen]
  • Berlin (dpa) - Im Streit mit der FIFA um Entschädigungen wegen der Winter-Weltmeisterschaft 2022 in Katar hat der deutsche Ligaverbandspräsident Reinhard Rauball eine Allianz mit der Premier League angekündigt.

    Man werde die Schritte «in enger Abstimmung mit der englischen Liga machen», sagte Rauball der «Süddeutsche Zeitung». Er prophezeite: «Von allen großen europäischen Ligen ist eine ähnliche Haltung zu dem Thema zu erwarten.»

    Der Fußball-Weltverband hatte durch Generalsekretär Jérôme Valcke klargestellt, dass es eine geldliche Wiedergutmachung für die Terminverlegung der WM vom… [Weiterlesen]
  • Ligapräsident Reinhard Rauball hat den Fußball- Weltverband FIFA scharf für die bevorstehende Verlegung der WM in Katar kritisiert und die Forderung nach Kompensationszahlungen unterstrichen.

    «Die großen europäischen Ligen müssen das ausbaden, was an Fehlentscheidungen getroffen worden ist», sagte der Präsident von Bundesligist Borussia Dortmund. «Im Hinblick auf die klimatischen Verhältnisse ist bekanntgewesen, dass es derartige Probleme gibt. Das ist ein Unding, das muss ausgeglichen werden.»

    FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke hatte zuvor erklärt, dass die Vereine keine gesonderte… [Weiterlesen]
  • Doha (dpa) - Der Fußball-Weltverband geht in der Debatte um die umstrittene Fußball-WM 2022 in Katar auf Konfrontationskurs zu den europäischen Clubs.

    Die FIFA lehne Ausgleichszahlungen an Vereine wegen der Verlegung in den November und Dezember 2022 ab, sagte Generalsekretär Jérôme Valcke übereinstimmenden Medienberichten zufolge in Doha. «Es wird keine finanzielle Kompensation geben.»

    Man müsse sich wegen des Votums der FIFA-Task-Force für eine Verschiebung der WM ans Jahresende nicht entschuldigen, betonte der Franzose. «Es ist nicht perfekt, wir wissen das - aber warum sprechen wir… [Weiterlesen]
  • Doha (dpa) - Der Fußball-Weltverband FIFA lehnt Ausgleichszahlungen an Vereine wegen der Verlegung der Weltmeisterschaft in Katar in den November und Dezember 2022 ab. «Es wird keine finanzielle Kompensation geben», sagte FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke übereinstimmenden Medienberichten zufolge.

    Es gebe keinen Grund für eine Entschuldigung wegen des Votums der FIFA-Task-Force für eine Verschiebung der WM ans Jahresende, betonte er. Die europäischen Clubs hatten bereits vor der endgültigen Entscheidung der FIFA-Exekutive Mitte März Entschädigungsansprüche angemeldet. [Weiterlesen]